Die Entwicklungsgeschichte von Blancpain Fünfzig Fathoms Bathyscaphe

Die Entwicklungsgeschichte von Blancpain Fünfzig Fathoms Bathyscaphe

Als Blancpain auf der Baselworld 2018 den Fifty Fathoms Bathyscaphe Day Date 70s vorstellte, folgte dies einer sehr langen Tradition der Fifty Fathoms-Uhren. Der erste Bathyscaphe wurde 2013 eingeführt und war eine faszinierende Kombination aus modernem technologischem Know-how und Inspiration aus Vintage-Elementen. Fifty Fathoms war und ist eine Luxusuhrenlinie, die mit klarem Design, fein abgearbeiteten Uhrwerken, faszinierenden Fasen und attraktiven Oberflächen gefüllt ist.

Das neue Datum der siebziger Jahre für das Jahr 2018 ist inspiriert von der Tonneau-Gestaltung der Fifty Fathoms der frühen 70er Jahre mit modernen Gehäuse- und Lünettenwinkeln. Es wird durch eine 120-Stunden-Gangreserve und eine Premiere für Blancpain unterstützt, da es beim 3-Hand-Bathyscaphe eine Komplikation darstellt. Tatsächlich wurden drei Bathyscaphes mit Komplikationen, darunter eine Mondphase des Kalenders und ein Jahreskalender, zur Ergänzung des zuvor eingeführten Flyback-Chronographen debütiert. Der neueste Bathyscaphe im Vintage-Stil verfügt über ein graduiertes, grau-taupe Zifferblatt, das warm und retro ist, sich jedoch deutlich von den standardmäßigen Bathyscaphe-Grau- und modernen Zifferblättern unterscheidet. Das neueste Trio der Bathyscaphe-Kollektion stammt aus der Geschichte von Blancpain und ist faszinierend.

Nur eine bemerkenswerte Uhr hätte die Anforderungen für alle Taucheruhren definieren können. Die Blancpain Fifty Fathoms taten dies für die gesamte Tauchbranche. Seit der Einführung des ersten Modells im Jahr 1953 ist es eine Ikone in der Tauchwelt geblieben. Die Fifty Fathoms feiert 2018 ihr 65-jähriges Bestehen. Sie ist auf das inspirierte Denken von Blancpains CEO Jean-Jacques Fiechter zurückzuführen. Fiechter war ein begeisterter Taucher und seine Leidenschaft war es, eine Taucheruhr mit höchster Genauigkeit und Funktionalität für kritisches Militärtauchen zu entwickeln.

Die Entwicklungsgeschichte von Blancpain Fünfzig Fathoms Bathyscaphe

Zwei französische Militärhelden wandten sich an Fiechter, um eine zuverlässige Taucheruhr für die ausgewählte Gruppe von Kampftauchern zu erstellen, die Informationen sammelte und Angriffe auf feindliche Schiffe durchführte. Diese Froschmänner waren die Elite-Militärtaucher, und das genaue Timing ihrer Operationen war unerlässlich. Sie mussten sicher sein, dass ihre Sauerstoffzufuhr genau zeitlich war; und sie benötigten Genauigkeit zum Navigieren und Koordinieren ihrer Vorgänge. Freie französische Streitkräfte Hauptmann Robert Maloubier und Lieutenant Claude Riffaud forderten die ultimative Uhr für die Combat Diving School (Ecole des Nageurs de Combat); und Blancpain stimmte der Entwicklung zu.

Die Uhr, die sie sich vorstellten, hatte ein schwarzes Zifferblatt mit großen Ziffern und deutlichen Markierungen. Sie fragten nach einfachen Kreisen, Quadraten und Dreiecken. Sie wollten auch eine Außenblende, die die Zifferblattmarkierungen wiederholt und gedreht hat. Es war wichtig, dass die Lünette gegenüber dem großen Minutenzeiger eingestellt wurde, um die Zeit zu markieren, die mit jedem Tauchgang beginnt. Es war auch wichtig, dass die Markierungen unter Wasser gut sichtbar sind.

Fiechter verfeinerte die Lünette so, dass sie sich nur in eine Richtung drehen konnte. Dies würde jede Möglichkeit vermeiden, dass ein Taucher ihn unbeabsichtigt dreht und nicht klar anzeigt, wie viel Luftzufuhr für die Tauchzeit noch verfügbar war. Es war auch wichtig, ein wasserdichtes Gehäuse herzustellen und ein automatisches Aufwickeln des Uhrwerks zu berücksichtigen. Fiechter fügte außerdem Schutz vor Magnetfeldern hinzu, da die Uhr unter harten Kampfbedingungen eingesetzt werden würde. Das erste Modell setzte die Standards für die besten Uhren, die folgen würden; mit einer breiten Palette von Mechanismen, die für ein einfaches Ablesen und einen zuverlässigen Einsatz unter Wasser ausgelegt sind.

Die Entwicklungsgeschichte von Blancpain Fünfzig Fathoms Bathyscaphe

Die neue Uhr wurde nach der britischen Messung mit 50 Faden benannt, die als maximale Tiefe betrachtet wurde, die ein Taucher unter Verwendung des zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Sauerstoffgemisches tauchen konnte. Es ist ungefähr 91,45 Meter – das ultimative in kommerziellen und militärischen Tauchtiefen. Fifty Fathoms wurde sofort von Tauchern erkannt und der perfekte Name für das neue Projekt.

Fünfzig Fathoms-Uhren wurden zuerst über Spirotechnique verkauft. das verkaufte auch die Erfindungen von Jacques Cousteau, der schließlich Fifty Fathoms in seinem Oscar-ausgezeichneten Film “Silent World” verwendete. Der Film würde auch die Goldene Palme beim Cannes Film Festival 1956 gewinnen.

Nachdem das französische Militär Fifty Fathoms angenommen hatte, folgten die Flotten Deutschlands, Israels, Spaniens und der Vereinigten Staaten. Aufgrund des damaligen „Buy American Act“ hatte das Militär der Vereinigten Staaten ein erforderliches Ausschreibungsverfahren, das einige Hindernisse für Blancpains Umgang mit dem Militär verursachte. Allen Tornek navigierte erfolgreich im Ausschreibungsverfahren und lieferte die Serien „Blancpain Tornek“ und „Rayville Tornek“ an die Vereinigten Staaten. Diese beiden Uhren entsprachen den geforderten militärischen Spezifikationen und enthielten “MIL-SPEC 1” auf den Zifferblättern der Uhr. Die Vereinigten Staaten forderten die Verwendung von Promethium 147 in den Zifferblattanzeigen, damit sie während Nachttauchgängen sichtbar sind. Das Material war radioaktiv und die Gehäuse der Uhr waren mit der Aufschrift „GEFAHR. WENN GEFUNDENE RÜCKKEHR ZUR NÄCHSTEN MILITÄRFÄHIGKEIT “

Während die Militäruhren das radioaktive Material verwendeten, waren dies bei zivilen Uhren nicht der Fall. Blancpain unterschied zwischen den beiden Modellen mit dem universellen Symbol für Radioaktivität. Das Militärmodell umfasste die drei um einen Kreis positionierten Halbdreiecke. Das zivile Modell fügte einen roten Strich durch das Radioaktivitätssymbol hinzu und positionierte es oberhalb von 6 Uhr auf dem Zifferblatt, so dass es leicht zu sehen war. Die zivilen Uhren wurden hauptsächlich in Tauchgeschäften verkauft. Blancpain stellte einen bedeutenden Anteil seiner Fifty Fathoms unter dem Namen der Geschäfte her, die Tauchausrüstung verkauften. Ein berühmter Name war “Aqualung”, die eigene Linie von Jacques Cousteau.

Die Entwicklungsgeschichte von Blancpain Fünfzig Fathoms Bathyscaphe

Fünfzig Fathoms-Uhren waren größer als die modische Norm für Herrenuhren. Die Notwendigkeit klarer und gut lesbarer Anzeigen machte es für größere Uhren notwendig, und dieser Trend ist bis heute in Mode. Von 1953 bis 2003, dem 50. Jahrestag von Fifty Fathoms, gab es viele Stilvariationen der Originaluhr. Dazu gehörten Markierungen in Form von Stöcken anstelle von Dreiecken, spitzeren Händen und Fällen mit Kissenform. Aber die ursprünglichen Spezifikationen haben die Entwicklung der Uhrenmodelle über die Jahre geleitet.

Zum 50-jährigen Jubiläum wurden drei limitierte Serien von je 50 Uhren erstellt und auf der Basler Messe 2003 vorgestellt. Diese Sondereditionstücke wurden für Luxus entworfen. Die Lünette bestand aus Saphir, das aktualisierte Uhrwerk Kaliber 1150 bot eine Gangreserve von 100 Stunden und ein neues Gurtbefestigungssystem wurde hinzugefügt.

Die Styling-Varianten boten ein Erbe von Fifty Fathoms-Uhren, wobei die ursprünglichen Details kompromisslos entlang einer sich ständig weiterentwickelnden Zeitleiste von klassisch gefertigten Zeitmessern aufgenommen wurden:

  • 1953 – Erstes Modell mit 42 mm Durchmesser; LIP-Modell veröffentlicht; Zweites LIP-Modell mit 41 mm Durchmesser
  • 1953 bis 1955 – LIP-Modell mit Feuchtigkeitsanzeige auf dem Zifferblatt; Französisches Militär Tauchschule Modell
  • 1956 wurde Fifty Fathoms Bathyscaphe ins Leben gerufen
  • 1960-United States Navy-Modell; SPEC Navy-Modell mit 41 mm Durchmesser
  • 1960-Zivilmodell mit 35 mm Durchmesser; Zivilmodell von LIP verkauft
  • 1965 bis 1970-Zivilmodelle mit 41 mm Durchmesser; und Anti-Radiation-Symbol
  • 1965 – deutsches Militärmodell
  • 1968-Zivilmodell im Großformat mit Datum
  • 1965 bis 1970-Zivilmodell mit innerem Schildgehäuse
  • 1975-Modell mit Kaliber AS 2063, Modell mit Kaliber R 586, Modell mit Monoblock-Gehäuse hinten in 42 mm, Modell mit Kaliber AS 1902/03, Rayville-Großmodell mit Kaliber CD 2873 und Krone bei 4 Uhr.
  • Trilogy-Ausgaben von 1999-Fifty Fathoms in Armband-, Armband- und Goldversion
  • 2000 – Das Konzept 2000 Fünfzig Fathoms
  • 2003-50. Jahrestag von Blancpain
  • 2007-The Fifty Fathoms Automatique mit Automatik-Kaliber 1315
  • 2007-The Fifty Fathoms Tourbillon in Gold mit automatischem Kaliber und 8 Tagen Gangreserve
  • 2007 – The Fifty Fathoms Chonographe Flyback mit wasserfesten Druckknöpfen

Heute gibt es vier Hauptmodelle von Fifty Fathoms in der Kollektion. Jede hat zahlreiche Varianten, aber jedes Design behält die grundlegenden Elemente der Originalmodelle feinster Taucheruhren. Die neuesten Ergänzungen der Fifty Fathoms-Kollektion umfassen technische Fortschritte und Lösungen, innovative Materialien und außergewöhnliche Designmöglichkeiten. Die vier Hauptmodelle umfassen die Automatique, die X Fathoms, die 500 Fathoms GMT und die Bathyscaphe.

Das neueste Fifty Fathoms Bathyscaphe Day Date der 70er Jahre ist eine limitierte Auflage von 500 Stück. Zweifellos nimmt sie ihren Platz in der Geschichte von Blancpain ein und bietet gleichzeitig eine moderne und dennoch Vintage-inspirierte Uhr. Es ist ein neuer Ausdruck des Bekenntnisses von Blancpain zu klassischen Zeitmessern und eine klassische Erinnerung an die fortwährende Unterstützung des Unternehmens durch wissenschaftliche Expeditionen, Unterwasserfotografie und Veranstaltungen zur weiteren Erhaltung der Ozeane und Meere.

Die Entwicklungsgeschichte von Blancpain Fünfzig Fathoms Bathyscaphe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.